Gottesdienst

Jul 112017
 
 Posted by on 11. Jul. 2017

Mutter von der immerwährenden Hilfe – Chorfenster St. Marien, Sandersdorf

Frauenwallfahrt
nach Sandersdorf
am 20. August 2017

.

13:30 Uhr Beichtgelegenheit
14:00 Uhr Wallfahrtsmesse
15:15 Uhr Kaffee und Kuchen
.                 Zeit für Begegnung
.                 und Gespräch
16:00 Uhr Schlussandacht

Jun 232017
 
 Posted by on 23. Jun. 2017
  • Sonntag, 25. Juni, 10.30 Uhr RKW-Eröffnungsgottesdienst
  • Sonntag, 2. Juli, 10:30 Uhr RKW-Abschlussgottesdienst
  • Sonntag, 13. August, 10.30 Uhr Familiengottesdienst
    zum Beginn des neuen Schuljahres
  • Sonntag, 24. September, 10.30 Uhr
    Familiengottesdienst zum Erntedankfest in Holzweißig
  • Sonntag, 22. Oktober, 10.30 Uhr Missio-Sonntag
    mit Verkauf von Waren aus dem Eine-Welt-Laden
  • Freitag, 10. November, 17.00 Uhr St. Martinsfeier
    in Sandersdorf, Beginn ev. Kirche
  • Samstag, 11. November, 17.00 Uhr St. Martinsfeier
    in Bitterfeld (?)
  • Mittwoch, 6. Dezember, 16.00 Uhr ökumenische Nikolausfeier
    in der Barbarakapelle in Roitzsch
  • Samstag, 23. Dezember, 16.00 Uhr Generalprobe des Krippenspiels
    in Sandersdorf mit Zuschauern
  • Sonntag, 24. Dezember, 15.00 Uhr Krippenfeier in Bitterfeld
  • Sonntag, 18. Februar 2018, Sternwanderung
    zu einem gemeinsamen Kreuzweg in der Kirche in Thalheim,
    14.00 Uhr Treffpunkt Kirche in Sandersdorf
  • Sonntag, 18. März, 10.30 Uhr Familiengottesdienst in Bitterfeld
    zur Misereor-Aktion mit anschließendem Fastenessen
    und Verkauf von Waren aus dem Eine-Welt-Laden
  • Sonntag, 25. März, 10.30 – Kindergottesdienst zum Palmsonntag in Holzweißig
  • Ostermontag, 2. April, 10.30 Uhr – Familiengottesdienst zum Osterfest in Holzweißig
  • Sonntag, 29. April, 10.30 Uhr Erstkommunion (Ort steht noch nicht fest)

… weitere Kinder- und Familienangebote

Jun 232017
 
 Posted by on 23. Jun. 2017

… am Freitag, dem 23. Juni
ist das Titularfest
unserer Pfarrkirche.

Um 18 Uhr feiern wir
die Heilige Messe.

Anschließend sind alle
zum Grillen und gemütlichen
Beisammensein eingeladen.

Gott hat ein Herz für die Menschen – Jesus ist dieses Herz!

Jun 162017
 
 Posted by on 16. Jun. 2017

Fronleichnam

…feiern wir in unserer Pfarrei Heilige Familie Bitterfeld
am Sonntag (18. Juni) um 10:30 Uhr
in St. Josef, Holzweißig (Straße des Friedens 117)
mit Festhochamt und Prozession.

Weitere Gottesdienste finden an diesem Tag nicht statt!

Fronleichnam ist vielleicht das katholischste unserer Feste. Wir feiern den Leib (mittel-hochdeutsch: leichnam) des Herrn (mittelhochdeutsch: fron).

Der Leib des Herrn ist uns das „Allerheiligste“ – nämlich Gott selbst, der sich uns schenkt, der uns zur Nahrung, ja zum „täglichen Brot“ werden möchte, zur Wegzehrung und Kraftquelle für unser Leben.

Am Fronleichnamsfest zeigen wir in der Monstranz und mit Prozessionen Gott, der sich für uns hingibt. Er ist mit uns auf dem Weg.

Für ein Gemeindefest ist das sicher angemessen. Allerdings sollten wir nicht aus dem Blick verlieren, dass wir als Kirche auch selbst „Leib Christi“ sind. Wir sind gerufen, die Sendung Jesu, seine Liebe zu Gott und den Menschen weiterzuleben; nicht nur innerhalb der Gemeinde, sondern auch darüber hinaus. Der heilige Eusebius rief seiner Gemeinde vor der Kommunion zu: „Empfangt, was ihr seid: Leib Christi, und werdet, was ihr empfangt: Leib Christi.“

Der Leib Christi im Zeichen des Brotes ist Gottes großes Geschenk an die Kirche. Ob wohl jemand auf die Idee käme, dass die Kirche – also auch ich als einzelner Christ – Gottes großes Geschenk an die Welt ist?

Mai 242017
 
 Posted by on 24. Mai. 2017
Pfingsten - Detail Fenster St. Marien Sandersdorf

Pfingsten – Detail Fenster St. Marien Sandersdorf

In der Zeit zwischen Himmelfahrt und Pfingsten betet die Kirche besonders um den Heiligen Geist. Diese Tradition des Neun-Tage-Gebets hat das katholische Hilfswerk RENOVABIS aufgegriffen und unsere Pfarrei beteiligt sich daran.
Gemeinsam beten wir um die Gaben des Heiligen Geistes, der uns “Unsichtbares sehen” lässt, weil er uns in die “volle Wahrheit einführt”.

An Christi Himmelfahrt und Pfingsten sowie an den neun dazwischenliegenden Tagen treffen wir uns täglich um 20 Uhr, in der Turmkapelle der Herz-Jesu-Kirche,
bedenken ein Geheimnis unseres Glaubens und bitten den Heiligen Geist um seine Unterweisung.

Falls Sie am Gebet der Novene in Gemeinschaft nicht teilnehmen können, sind Sie eingeladen, sich auch zuhause oder unterwegs dem Bitten um den Heiligen Geist anzuschließen: Gebetsheft aufrufen

Komm heiliger Geist,
erfülle die Herzen deiner Gläubigen,
und entzünde in ihnen das Feuer deiner Liebe.
Sende aus deinen Geist, und alles wird neu geschaffen,
und du wirst das Angesicht der Erde erneuern.
Amen.

Mai 232017
 
 Posted by on 23. Mai. 2017

Für die Kinder der 3. Klasse (derzeit noch 2. Klasse) ist am 29. April 2018
die Erstkommunion geplant.
Dies und die dazu nötigen Schritte auf dem Weg, wurden bei einem Info-Elternabend am 22. Mai 2017 in Bitterfeld abgestimmt.

ErstkommunionNeben dem Datum für die Erstkommunion wurden dabei auch manche Termine auf dem Weg konkretisiert bzw. verändert.
Kinder, deren Eltern zum Infoelternabend nicht anwesend waren, können noch bis zum 13. August 2017 für die Erstkommunion 2018 angemeldet werden.

Fahrplan:

  • Schuljahreseröffnung mit Segnung der Kinder: Sonntag, 13.08.2017 10:30 Uhr in Bitterfeld
    zeitgleich in Wolfen Nord mit RKW-Abschluss und Pfarrfest
  • Gottesdienstbesuch mit den Kindern am Sonn- und Feiertagen (möglichst Verabredung mit anderen Erstkommunionfamilien)
  • Wöchentlicher Unterricht:
    • Dienstag, 16 -17 Uhr, erstmals am 22.  August 2017in Zörbig;
      Folgetermine möglicherweise auch an anderen Orten

      Zu den Unterrichtsstunden benötigt Ihr Kind das Schreibetui wie in der Schule;
      das Unterrichtsbuch besorgen wir zentral von der Pfarrei aus.
  • Gemeinsame Fahrt der Erstkommunionkinder:
    • 27.-30.10.2017
  • Gemeinsame Gottesdienste und Familientage:
    • Sonntag, 17. September 2017 10:30-14:30 Uhr in Bitterfeld
    • Samstag, 17. März 2018, 10-15 Uhr 
    • Samstag, 14. April 2018, 7:30 Uhr -13 Uhr
  • Feier der Erstkommunion:
    • Sonntag, 29. April 2018

Für die Kosten des Kurses (Bücher, Bastelmaterial und Erstkommunionfahrt) erbitten wir einen Teilnehmerbeitrag von 80,- Euro,
der bitte bis zur Erstkommunionfahrt Ende Oktober abgegeben werden soll.

Mai 212017
 
 Posted by on 21. Mai. 2017

Wie schon in vergangenen Jahren wird es in diesem Jahr wieder eine Sommergottesdienstordnung geben, die Ferienaktivitäten wie RKW und Wallfahrten aber auch den Urlaub der Priester sowie die Übernahme von Urlaubsvertretungen in der Pfarrei Wolfen-Zörbig und Köthen ermöglicht. Dabei greifen wir u.a. auf Bewährtes zurück.

Im Bereich Holzweißig wandert die Vorabendmesse nach Holzweißig und beginnt erst um 18 Uhr. Donnerstags bleiben die 17-Uhr-Messen im Wechsel zwischen Roitzsch und Brehna unverändert.

In Bitterfeld feiern wir werktags  nur am Mittwoch um 20 Uhr und an einigen Freitag die Messe.

In Sandersdorf bleibt es bei der bewährten 9 Uhr – Sonntagszeit (Ausnahme: Frauenwallfahrt am 20. August, 14 Uhr). Die Gottesdienste am Dienstag entfallen im Juli und August.

In Gräfenhainichen feiern wir die Sonntagsmesse im Juli und August erst um 17 Uhr.
Am 2. Juli entfällt die Sonntagsmesse wegen der Feier des goldenen Priesterjubiläums von Heinrich Haskamp und Alfons Averbeck.

Dies ermöglicht es, dass im Einzelfall auch ein Priester allein alle Sonntagsmessen in der Pfarrei wahrnehmen kann.

 

Apr 132017
 
 Posted by on 13. Apr. 2017

KreuzGHC

Das Leiden und der Tod des Gottessohnes Jesus stehen im Zentrum des Karfreitags. Das Wort “Kar” entstammt dem Althochdeutschen und bedeutet “Kummer”. Zur Stunde des Todes Jesu, nachmittags drei Uhr, kommen wir in der Kirche zusammen. Wir hören aus der Bibel die Leidensgeschichte Jesu und verehren den am Kreuz Gestorbenen mit einer Kniebeuge. Die Traurigkeit dieses Tages zeigt sich auch in der Gestaltung der Kirche: Auf dem Altar stehen weder Blumen noch Kerzen, und die Lieder werden ohne Orgelbegleitung gesungen.

(Text leicht verändert von Bistum Magdeburg übernommen.)

Apr 082017
 
 Posted by on 08. Apr. 2017

palmsonntag (680x510).

Vielleicht irritiert es, in den Gottesdiensten des Palmsonntag von einem grandiosen Einzug Jesu in Jerusalem zu hören und wenig später vom letzten Abendmahl, vom Verrat des Judas, von Gefangennahme, Folter und Tod Jesu. – Nicht, dass wir zu solchen Höhenflügen und anschließenden Bruchlandungen in unserer Zeit keine Parallelen fänden… Die eine oder der andere, der erst hochgejubelt und zum Messias gemacht und dann fallengelassen oder gar verdammt wird, mag sich durch diese Schicksalsgemeinschaft vielleicht getröstet fühlen. Aber hier geht es wohl doch um etwas anderes. Die Evangelisten schreiben keinen Fortsetzungsroman, sondern halten fest, was bekannt ist und deuten die Geschehnisse im Glauben. Wenn Jesus nach Jerusalem kommt, dann kommt er in die Stadt des großen Königs und doch auch an den Ort seines Sterbens. Die Inszenierung dieses Einzugs auf einem Esel in den Evangelien und das Feiern dieses Einzugs in den christlichen Gemeinden am Beginn der Karwoche ist ein Glaubensbekenntnis und eine Standortbestimmung: Der hier kommt ist der verheißene Friedenskönig, der Messias, der Sohn Gottes. Sein Leiden und Sterben ist kein Betriebsunfall der Geschichte, sondern es ist der Weg auf dem die Solidarität Gottes mit den Menschen sich auf das äußerste konkretisiert. An mir ist es zu entscheiden, ob ich diesen Weg Gottes annehmen will, der sich solidarisch mit und stellvertretend für alle – auch für mich und mit mir –  zum Sündenbock macht. Wer dies so sehen und annehmen kann, sollte es nicht nötig haben, die Austreibung oder das Schlachten von weiteren Sündenböcken zu fordern, manchmal scheinen es aber doch dieselben zu sein, die „Hosanna“ und „Kreuzige ihn“ rufen.

Mrz 172017
 
 Posted by on 17. Mrz. 2017
Eine Initiative von Papst Franziskus am 24./25. März 2017

An der weltweiten Aktion „24 Stunden für den Herrn“ nimmt auch unsere Pfarrei und die Nachbarpfarrei Wolfen-Zörbig teil.
Auch in diesem Jahr ruft Papst Franziskus alle Christen auf, an einem Tag in der Fastenzeit „24 Stunden für den Herrn“ rund um die Erde betend miteinander und mit dem Herrn verbunden zu sein; dieses Jahr am 24./25. März. Wie auch in den vergangenen Jahren werden in verschiedenen Kirchen Zeiten des stillen Gebetes vor dem Altarsakrament möglich sein. In einigen Kirchen gibt es stundenweise auch die Möglichkeit zu Gespräch und Beichte.

St. Marien, Sandersdorfmonstranz
Freitag, 17:30 – 18 Uhr nach dem Kreuzweg – Möglichkeit zur stillen Anbetung in der Kirche

Pfarrkirche Herz Jesu
Freitag, 17:30-18:30 Uhr (nach dem Kreuzweg) Möglichkeit zu stiller Anbetung,  Gespräch und Beichte bei Pfarrer Ginzel
Samstag, 9 Uhr Eucharistiefeier am Hochfest der Verkündigung des Herrn
anschließend – wie immer – offene Kirche und Möglichkeit zum stillen Gebet

Pfarrkirche Edith Stein, Wolfen-Nord
Freitag ab 22 Uhr Anbetung vor dem Allerheiligsten bis Samstag 7 Uhr
bis 00 Uhr Möglichkeit zu Gespräch und Beichte bei Pfarrer Werner und Pfarrer Ginzel
Samstag, 7 Uhr Hl. Messe zum Hochfest der Verkündigung des Herrn

Hl. Kreuz, Wolfen
Samstag, ab 8 Uhr Möglichkeit zum stillen Gebet in der Kirche
ab 17 Uhr Beichtgelegenheit bei Pater Biermann
18 Uhr Heilige Messe

St. Antonius, Zörbig
Samstag, ab 9 Uhr Möglichkeit zum stillen Gebet in der Kirche
ab 15 Uhr Beichtgelegenheit bei Pater Biermann

Michaelskapelle, Brehna
Samstag, 17 Uhr Hl. Messe

 

 

Mrz 042017
 
 Posted by on 04. Mrz. 2017

Unter diesem Motto steht der Weltgebetstag. Die philippinischen Christinnen, die den Gottesdienst in diesem Jahr vorbereitet haben, stellen die Gerechtigkeit ins Zentrum ihrer Liturgie.

Die über 7000 Inseln der Philippinen sind trotz natürlichen Reichtums geprägt von krasser Ungleichheit. Viele der über 100 Millionen Einwohner leben in Armut. Wer sich für die Menschenrechte, Landreformen oder Umweltschutz engagiert, lebt nicht selten gefährlich.

Unter Bezug auf das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg erzählen Frauen von den Folgen nationaler und globaler Ungerechtigkeit.

Freitag, 3. März: 17 Uhr Bitterfeld, Saal im Lutherhaus
18 Uhr Gräfenhainichen, Paul-Gerhard-Haus
19 Uhr Sandersdorf, ev. Gemeindehaus
19 Uhr Roitzsch, ev. Gemeindehaus
Mittwoch, 8. März: 16 Uhr WGT für Kinder, Sandersdorf kath. Gemeindehaus

 

Feb 282017
 
 Posted by on 28. Feb. 2017

aschermittwoch

Mit dem Aschermittwoch beginnt für alle, die an Ostern getauft werden wollen, die Zeit der näheren Vorbereitung darauf. Gleichzeitig ruft die Kirche alle Getauften zu einem Neuanfang auf und meint damit vor allem, in der Freundschaft zu Jesus zu wachsen.

Das Evangelium des Aschermittwoch nimmt die klassischen Gnadenmittel auf: Fasten, Gebet und Almosengeben. Dabei geht es nicht um irgendwelche Höchstleistungen, sondern um die Begegnung mit Gott. Papst Franziskus stellt seine Botschaft für diese Fastenzeit unter das Motto: „Das Wort Gottes ist ein Geschenk. Der andere ist ein Geschenk.“

Das Wort Gottes lässt sich z.B. in der Bibelwoche neu entdecken, der Andere in den Werken der Barmherzigkeit, die ich selbst erfahre oder schenke. Die heilende Begegnung mit Christus erfahre ich aber auch im Bußsakrament oder im bewussten Mir-Zeit-Nehmen für den Blick auf mein Leben und Christsein in den Exerzitien im Alltag  oder bei den Fastenpredigten, für die wir in diesem Jahr wieder die Leipziger Dominikaner gewinnen konnten. Lassen wir uns in unseren persönlichen Bemühungen beflügeln von der Bewegung, die durch die ganze Kirche geht.

Feb 242017
 
 Posted by on 24. Feb. 2017

MISEREOR HUNGERTUCH 2017/2018

Das MISEREOR-Hungertuch hat der nigerianische Künstler Chidi Kwubiri geschaffen.

Von weitem sehen wir nur zwei große farbige Flächen, grün und gelb, klar voneinander getrennt. Treten wir näher, kommen uns aus dem farbigen Hintergrund zwei Menschen entgegen. Zwei Menschen – mehr nicht. Zwei Menschen – verbunden durch ihre Arme, durch ihren Blick. Ich werde hineingezogen in diesen Blick, der alles andere ausblendet. Nichts ist da, was ablenkt. Nur der Mensch.

„Ich bin, weil du bist“ sagt nach einem afrikanischen Sprichwort die eine zum anderen.
Zwei Menschen auf Augenhöhe. So sind wir geschaffen.

Doch Hunger und Not können die Perspektive verschieben. Konfrontation mit unserer Armut, mit unserer Angst, unserer Einsamkeit und Bedürftigkeit verstören leicht den Blick. Da hinein spricht das Evangelium des 1. Fastensonntags: Jesus hat Hunger nach so langer Zeit einsam in der Wüste. Und der Versucher bietet ihm eine neue Blickrichtung an: von oben nach unten, von der Warte des Sattseins auf das Hungern, von der Unverletzlichkeit des von Engeln Getragenen auf die Gebrechlichkeit des Sterblichen, von der Machtposition ganz oben auf die des Geduckten ganz unten.

Jesus besteht diese Versuchung, indem er allein auf Gott verweist. Nur zu ihm schaut er auf und auf niemanden herunter.
Worauf schaue ich hinunter? Wohin schaue ich auf?

Zwei Menschen auf Augenhöhe – und in ihrem Blick ist kein Raum für die Suche nach Besitz, nach Macht und Ehre. Sie sind Geschwister im Hunger und im Sattsein, in der Vergänglichkeit und dem Lebendigsein, in der Ohnmacht und der Macht des Lebens. Zwei Menschen auf Augenhöhe, weil sie sich einander verdanken: Ich bin, weil du bist!

(Schwester M. Ancilla Röttger OSC, Münster)