Andreas

Apr 072018
 
 Posted by on 07. Apr. 2018

Caravaggio, Der unglaeubige Thomas Caravaggio, eigentl. Michelangelo Merisi 1571-1610. “Der ungläubige Thomas”, um 1595/1600. Oel auf Leinwand, 107 x 146 cm. Potsdam-Sanssouci, Bildergalerie, GK I 5438 Berlin/Potsdam, SPSG Berlin-Brandenburg.

Der Ostergruß des Auferstandenen heißt “Friede!”; seine Gabe für die Jünger ist der Heilige Geist, der Lebensatem der neuen Schöpfung. In der Kraft des Geistes werden die Jünger das Werk Jesu fortsetzen; sie werden sein Wort verkünden und Sünden vergeben. Der Glaube hängt nicht an Erscheinungen und Wundern; er ereignet sich in der Begegnung mit Christus: im Hören des Wortes, in der Gemeinschaft der Glaubenden.

Die Bezeichnung “Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit” für den Sonntag der Osteroktav wurde von Papst Johannes Paul II. im Jahr 2000 für die ganze Kirche eingeführt.

Quelle: http://www.katholisch.de/glaube/unser-kalenderblatt/2018-04-08

Apr 072018
 
 Posted by on 07. Apr. 2018

Von Freitag, 29.06.- Sonntag, 01.07.2018 findet im Kloster Plankstetten (Berching) ein Wochenendseminar für Ehepaare mit dem Titel „Zeit für die Liebe: ein Erlebnis zu zweit – der Ehe neuen Schwung geben“ statt.

Paare, die

  • in die eigene Beziehung investieren wollen,
  • Anregungen für das gemeinsame Leben suchen,
  • sich Zeit zu zweit wünschen,

sind herzlich dazu eingeladen. Es gibt keine Gruppengespräche.

Informationen + Anmeldung            Weitere Termine, Angebote und Orte

Apr 022018
 
 Posted by on 02. Apr. 2018

Emmaus – 15. Kreuzwegstation in der Pfarrkirche Herz Jesu, Bitterfeld von Ivo Janacek

“… am gleichen Tag waren zwei von den Jüngern unterwegs in ein Dorf namens Emmaus, …” (Lk  24,13)

… und sie erleben den Auferstandenen – ohne ihn zu erkennen –

  • im Gespräch miteinander über ihn
  • im Nachsinnen über die Heilige Schrift
  • im Brechen des Brotes

“…  und sie erkannten ihn.” (Lk 24,31)

Apr 012018
 
 Posted by on 01. Apr. 2018
Christus ist auferstanden – Halleluja!
Er ist wahrhaftig auferstanden -Halleluja!
Das feiern wir in den Gottesdiensten
am Ostersonntag
in Gräfenhainichen und Sandersdorf 10 Uhr
in Bitterfeld und Roitzsch 10:30 Uhr,
am Ostermontag
in Gräfenhainichen und Sandersdorf 10 Uhr
in Bitterfeld und Holzweißig 10:30 Uhr
und an den folgenden Tagen bis Pfingsten.

Denen, die an der Vorbereitung der Heiligen Woche beteiligt waren, sagen wir herzlichen Dank!
Allen wünschen wir vielfältige Erfahrungen mit dem Auferstandenen und frohe Ostertage!

Mrz 312018
 
 Posted by on 31. Mrz. 2018

LumenChristi (680x510)

Dieses neue Feuer, das die Nacht erhellt,
entflamme in uns die Sehnsucht nach dir (Gott), dem unvergänglichen Licht,
damit wir mit reinem Herzen zum ewigen Osterfest gelangen.
Die Osternacht feiern wir um 21:30 Uhr in Bitterfeld, Holzweißig und Sandersdorf
Christus ist auferstanden! Halleluja! Allen frohe und gesegnete Ostern!
Mrz 312018
 
 Posted by on 31. Mrz. 2018

Chora_Anastasis (680x510)Was im Glaubensbekenntnis nur einen halben Satz einnimmt, dessen gedenkt die Kirche am Karsamstag. Es ist nicht einfach nur Grabesruhe, sondern höchstes Engagement: Indem Christus den Tod erleidet, öffnet er die Pforten des Totenreichs, um die schon verstorbenen Gerechten herauszuführen. Bei Paulus heißt es: Christus ist gestorben und lebendig geworden um Herr zu sein über Tote und Lebende. (Röm 14,9)

Mrz 302018
 
 Posted by on 30. Mrz. 2018
KreuzGHC

Katholische Kirche “Maria, Hilfe der Christen” in Gräfenhainichen

Das Leiden und der Tod des Gottessohnes Jesus stehen im Zentrum des Karfreitags. Das Wort “Kar” entstammt dem Althochdeutschen und bedeutet “Kummer”. Zur Stunde des Todes Jesu, nachmittags drei Uhr, kommen wir in der Kirche zusammen. Wir hören aus der Bibel die Leidensgeschichte Jesu und verehren den am Kreuz Gestorbenen mit einer Kniebeuge. Die Traurigkeit dieses Tages zeigt sich auch in der Gestaltung der Kirche: Auf dem Altar stehen weder Blumen noch Kerzen, und die Lieder werden ohne Orgelbegleitung gesungen.

(Text leicht verändert von Bistum Magdeburg übernommen.)

Mrz 272018
 
 Posted by on 27. Mrz. 2018
Der Evangelist Johannes berichtet während des Mahles nicht von Brot und Wein
sondern davon, dass Jesus seinen Jüngern die Füße gewaschen hat.
Nur widerwillig lassen sie es zu. – In der Liturgie des Gründonnerstags erfahren auch wir
“eine Liebe, die sich gewaschen hat” und beispielgebend sein will.

Fusswa (340x312)

Aber “Jesu Leib und Blut für uns” erschöpft sich nicht in existentiellen Zeichen!
Es ist auch nicht nur die “Lebenshingabe am Kreuz”!
Der Sohn Gottes gibt sich ganz; mit seiner ganzen Existenz,
in seiner Gottheit und Menschheit, mit Fleisch und Blut,
mit seiner Menschwerdung, seiner ganzen Lebensgeschichte  und seinem ganzen Tun.
Gott ist nur Liebe! Er ist ganz für uns da. Für Jeden!
Können wir uns daran ein Beispiel nehmen?
Mrz 242018
 
 Posted by on 24. Mrz. 2018

palmsonntag (680x510).

Vielleicht irritiert es, in den Gottesdiensten des Palmsonntag von einem grandiosen Einzug Jesu in Jerusalem zu hören und wenig später vom letzten Abendmahl, vom Verrat des Judas, von Gefangennahme, Folter und Tod Jesu. – Nicht, dass wir zu solchen Höhenflügen und anschließenden Bruchlandungen in unserer Zeit keine Parallelen fänden… Die eine oder der andere, der erst hochgejubelt und zum Messias gemacht und dann fallengelassen oder gar verdammt wird, mag sich durch diese Schicksalsgemeinschaft vielleicht getröstet fühlen. Aber hier geht es wohl doch um etwas anderes. Die Evangelisten schreiben keinen Fortsetzungsroman, sondern halten fest, was bekannt ist und deuten die Geschehnisse im Glauben. Wenn Jesus nach Jerusalem kommt, dann kommt er in die Stadt des großen Königs und doch auch an den Ort seines Sterbens. Die Inszenierung dieses Einzugs auf einem Esel in den Evangelien und das Feiern dieses Einzugs in den christlichen Gemeinden am Beginn der Karwoche ist ein Glaubensbekenntnis und eine Standortbestimmung: Der hier kommt ist der verheißene Friedenskönig, der Messias, der Sohn Gottes. Sein Leiden und Sterben ist kein Betriebsunfall der Geschichte, sondern es ist der Weg auf dem die Solidarität Gottes mit den Menschen sich auf das äußerste konkretisiert. An mir ist es zu entscheiden, ob ich diesen Weg Gottes annehmen will, der sich solidarisch mit und stellvertretend für alle – auch für mich und mit mir –  zum Sündenbock macht. Wer dies so sehen und annehmen kann, sollte es nicht nötig haben, die Austreibung oder das Schlachten von weiteren Sündenböcken zu fordern, manchmal scheinen es aber doch dieselben zu sein, die „Hosanna“ und „Kreuzige ihn“ rufen.

Mrz 242018
 
 Posted by on 24. Mrz. 2018

Bei den Schülerprojekttagen (9 bis 13:30 Uhr)
schließen wir mit dem Mittagessen.
Dafür erbitten wir pro Kind 2 Euro

  • 21. April – Schülerprojekttag in Bitterfeld
  • 9. Juni – Projekttag als Familienausflug
  • Die nächste RKW beginnt schon am Samstag,
    sie findet vom 30. Juni bis 6. Juli 2018 in Neu Sammit statt.
Darüber hinaus haben wir wieder eine ganze Reihe von Gottesdiensten für Kinder und Familien geplant.
Mrz 092018
 
 Posted by on 09. Mrz. 2018

Herzliche Einladung zur Ökumenischen Bibelwoche zum Hohelied! – Es geht um die Liebe.
12.-16. März jeweils 18:30 Uhr  im evangelischen Gemeindehaus Krina

Themen und Referenten finden Sie hier.

Eine besondere Bibelwoche erwartet Sie mit Texten aus dem Hohelied.
Ein Buch, das sonst nicht im Fokus gottesdienstlicher Lesungen, von Bibelabenden oder als biblischer Text in Gruppen, Kreisen, Mitarbeiterteams oder Hauskreisen steht.

Es wird persönlich, sehr persönlich sogar – eine wunderbare Chance, so mit Gott, mit sich selbst und mit anderen ins Gespräch zu kommen über ein Thema, das einerseits uns alle betrifft, über das wir aber dann doch nicht so gerne reden, wenn es uns angeht. Und schon gar nicht in der Kirche. Im Hohelied begegnen sich die zwei Welten der Liebe: die menschliche und die göttliche. In dieser Begegnung göttlicher Liebe mit den menschlichen Erfahrungen von Liebe weitet sich unser Bild von Liebe. Diese Liebe Gottes, die in den Menschen wirkt, beschreibt Paulus im Hohelied der Liebe und schließt: „Die Liebe ist das Größte“.

Mrz 022018
 
 Posted by on 02. Mrz. 2018

Wo stehen wir als junges Paar in unserer Beziehung?
Was sind unsere gemeinsamen Lebensträume?
Die Partnerschaft in den Blick nehmen.
Sich selbst und den Partner noch besser kennenlernen.

Dafür steht das Wochenende “Mut zur Liebe”

Es gibt keine Gruppengespräche.

Info und Anmeldung 13.-15. April 2018 in Zwochau (Leipzig)

Dieses Wochenende wird vom den Bistum Dresden-Meißen finanziell unterstützt.

Weitere Termine/Orte/Angebote   Weitere Informationen auch bei Pfarrer Andreas Ginzel.

WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com