Nov 032015
 
 Posted by on 03. Nov. 2015
Print Friendly

In Ihrem Haus wohnen Ausländer, in Ihrer Straße Asylbewerber, Sie treffen in der Kaufhalle Migranten, Flüchtlinge. Woher die kommen, wissen Sie nur bruchstückhaft. Warum arbeiten die nicht? Woher bekommen die Geld und vor allem wieviel? Müssen sie wieder weg oder können sie bleiben? Es gibt geduldete Asylbewerber und welche, die anerkannt sind. Da sieht niemand richtig durch. Alle in einen Topf zu werfen, geht auch nicht. Wer ist was? Unter dem Namen „Bunter Bogen Bitterfeld“ bieten die christlichen Kirchen in Bitterfeld die Möglichkeit, sich genau zu informieren, was es mit den ausländischen Mitbürgern in Bitterfeld-Wolfen auf sich hat. Der erste Abend fand am 28. Mai  unter dem Thema „ALLES GEREGELT – Wer kann Asyl beantragen und wer nicht? Wer muss gehen, wer kann bleiben?“ statt. Vertreter des Landkreises ABI und Petra Albert, Ausländerbeauftragte der Evangelischen Landeskirche, gaben Auskunft auf diese und andere Fragen zu Ausländerinnen und Ausländern in unserer Nachbarschaft. Am 18. Juni stellten sich einige Flüchtlinge persönlich vor und erzählten ihre Geschichte. Am 10. September ging es um die Frage, wie kann ich helfen und was wird schon getan, wo kann ich mich einbringen?

Am Donnerstag, dem 21. Januar 2016, um 19 Uhr beginnen wir im Haus der Diakonie mit einer neuen Reihe der Begegnung.
Dabei geht es darum, vielleicht eine konkretes “Tandem” zu bilden.

Wer solange nicht warten will kann Neu Angekommene und Alt Bitterfelder donnerstags zwischen 16 und 18 Uhr bei der “Redezeit” im Haus der Diakonie treffen.

Toaspern/AGi

 

Share